Liste21-KandidatenInnen 2009

Die Konzeption der Liste21 im ökonomischen Bereich:


Bitte denken Sie vor einem evtl. Ausdruck an die Umwelt -für jeden Druckvorgang verbrauchen Sie: Strom - Toner/Tinte - Papier.   Deshalb stellt die Liste21 Ihr Gesamt-Konzept als I-Paper zur Verfügung.  Wir bedanken uns für Ihr Veständnis!


Wir stärken unsere Wirtschaft, indem wir          

… Industrie, Handwerk, Handel und Dienstleistung vor Ort fördern!

            … Weinbau und Landwirtschaft weiter voranbringen!

            … Existenzgründer und junge Unternehmen unterstützen!

… den  öffentlichen Personennahverkehr ausbauen!

… unsere Kinder und Jugendlichen fördern und begleiten!

            … den Tourismus verantwortungsvoll entwickeln!

            … unsere Innenstadt gestalten!

 

 

 

Wir stärken unsere Wirtschaft, …            

…indem wir Industrie, Handwerk, Handel und Dienstleistung vor Ort fördern!

 

Die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Bündelung der Kaufkraft am Ort sind nur durch

eine offensive Stärkung des Gewerbes zu erreichen. Dies gilt für die Förderung ansässiger

Betriebe ebenso wie für Neuansiedlungen von Unternehmen, die zur Struktur von

Brackenheim passen.

 

Die Liste21 setzt sich deshalb ein für:

  • Einen Gewerbebeauftragten als direkten Ansprechpartner für alle Belange des Gewerbes, z.B. Unterstützung bei Antragsverfahren auf Landes-, Bundes- und Europa-Ebene
  • Verbesserung von Wachstumschancen für bestehende innovative Betriebe, beispielsweise durch Förderung und Unterstützung bei Genehmigungsverfahren
  • Angebot günstiger Gewerbeflächen für standortverträgliche Betriebe auf innerörtlichen Brachflächen z.B. Bleyle-, Veile-Gelände
  • Bereitstellung einer zukunftsfähigen Internetverbindung für Klein-Unternehmen in den Ortsteilen
  • Informations-Highway - Förderung und Ausbau moderner Kommunikationsnetze für den gewerblichen Bereich – Verbindung von Leben und Arbeiten
  • Schaffung eines unternehmerfreundlichen Klimas
  • Förderung interkommunaler Zusammenarbeit
  • Förderung der innerstädtischen Gastronomie

 

Wir stärken unsere Wirtschaft,...
…indem wir Weinbau und Landwirtschaft weiter voranbringen!

 

 

Weinbau und Landwirtschaft stellen einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor für unsere Region dar. Die landwirtschaftlichen Betriebe leisten einen wichtigen Beitrag zur Versorgung der Bevölkerung mit gesunden Nahrungs- und Genussmitteln sowie zum Landschafts- und Naturschutz. Für den Tourismus sind Wein und die offene gepflegte Landschaft  Alleinstellungsmerkmale.

 

 

Die Liste21 setzt sich deshalb ein für:

  • die Umsetzung des Projektes „WeinZeit im Schloss“
  • Förderung der Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte z.B. durch die Schaffung eines „Schaufensters der Region“: Regionale Produzenten präsentieren ihre Produkte und Sortimente gemeinschaftlich an zentraler Stelle. Hier wäre eine städtische Unterstützung in konzeptioneller Hinsicht oder als finanzielle Förderung denkbar.
  • Ausbau der städtischen Förderprogramme für Maßnahmen der Landschaftspflege und des Naturschutzes           
  • Förderung der Ansiedlung von Naturkostfachgeschäften und Bioläden

 

Wir stärken unsere Wirtschaft, …                                   

…indem wir Existenzgründer und junge Unternehmen unterstützen!

 

Existenzgründer ebenso wie Innovationen in bestehenden Unternehmen müssen gefördert werden. Hierzu kann neben Bund und Land auch die Kommune ihren Beitrag leisten. Die Liste21 wird sich deshalb im Gemeinderat für kommunale Unterstützungsprogramme einsetzen, in den Bereichen:

  • Wirtschaftsförderung (Beispiele)
    • Beratung zu den Rahmenbedingungen einer Existenzgründung, sowie zu möglichen  Förderungen des Projekts
    • Günstige Konditionen von Mieten und Grunderwerb von stadteigenen Flächen, z.B. durch Erbbaupacht
    • Hilfen bei der Absicherung von Darlehen, z.B. durch
    • Schaffung von Kooperationen mit örtlichen Banken
    • Gewährung von Bürgschaften

 

  • Infrastruktur (Beispiele)
    • Schaffung eines Innovations- und Gründerzentrums
    • Schaffung eines Handwerkerhofes mit zentralem Dienstleistungsangebot
    • Zentrale Koordination der Flächenbelegung
    • Beratung der beteiligten Unternehmen etwa in Fragen der Energienutzung oder der Zusammenarbeit mit Fachhochschulen und Stiftungen
    • Unterstützung des Know-how-Transfers von bestehenden Unternehmen

 

 

Wir stärken unsere Wirtschaft,…                                    

…indem wir den  öffentlichen Personennahverkehr ausbauen!

 

Erreichbarkeit ist ein Standortfaktor. Gerade unsere mittelständischen Unternehmen sind oftmals nur mit dem Auto zu erreichen. Busverbindungen zwischen den Ortsteilen zur Kernstadt, in die Gewerbegebiete oder interkommunal sind nur sehr unzureichend vorhanden. In den späten Abendstunden oder an den Wochenenden gibt es keine Anschlussmöglichkeiten. Dies ist ein klarer Nachteil für Auszubildende,  Schichtarbeiter und „Ein-Auto-Familien“   und ebenso für Unternehmen, die Fachkräfte suchen.  Zudem bedarf es einer Stärkung des Einzelhandels im Ortszentrum durch eine verlässliche Verkehrsanbindung der Wohngebiete in den Ortsteilen.

 

Die Liste21 fordert deshalb:

  • Eine Bedarfsermittlung in Zusammenarbeit mit den ortsansässigen Unternehmen
  • Direkte Anbindung zum VVS-Bereich Stuttgart
  • Busverbindung nach Schwaigern mit Anschluss an die Stadtbahn Heilbronn und Karlsruhe
  • Reaktivierung der Zabergäubahn
  • Direkten Anschluss an das Heilbronner Stadtbahnnetz
  • Regelmäßige, verlässliche Fahrtzeiten
  • Bürgernahe Information zur Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel vom übersichtlichen Fahrplanflyer bis zur Gestaltung der Haltestellen. Einführung eines modernen kundenfreundlichen Informationssystems insbesondere für Fahrpläne
  • Initiierende Werbemaßnahmen für die verstärkte Nutzung des ÖPNV.
  • WLAN in Bussen

 

  • Jugend-Netz-Ticket für den HNV -Bereich

 

Wir stärken unsere Wirtschaft, …                                   

… indem wir unsere Kinder und Jugendlichen fördern und begleiten!

 

Jugendliche brauchen bessere Chancen, einen passenden Ausbildungsplatz auch am Ort zu finden. Aufgabe der Kommune ist es hierbei, das Spektrum der am Ort angebotenen Ausbildungsmöglichkeiten transparent zu machen und als Schnittstelle zwischen Gewerbe und Schulen zu fungieren.

 

 

Die Liste21 fordert deshalb:

  • Aktive Unterstützung und Förderung der bestehenden Angebote (z. B. Job-Fit-Börse)
  • Stärkung der Attraktivität des Informationsmediums Ausbildungsplatzbörse im Internet der Stadt Brackenheim für Jugendliche und Ausbildungsbetriebe
  • Kommunikationsplattform für Jugendliche, Schulen und Unternehmen, in der diese Informationen zugänglich sind
  • Einrichtung eines Jugendbüros als Netzwerk für Jugendliche, Schüler aller Schularten, Berufsanfänger sowie Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Verwaltung. Vermittlung von Praktika und Ausbildungsangeboten, ebenso wie Ferienjobs und Nebentätigkeiten. Unterstützung der Jugendlichen bei ihren Aktivitäten, z.B. Vorbereitung von Veranstaltungen etc.

 

Wir stärken unsere Wirtschaft, …                                   

                                               …indem wir den Tourismus verantwortungsvoll entwickeln!

 

Der Ausbau des Tourismus verspricht Impulse für Hotels, die Gastronomie, ortsansässiges Gewerbe und den Weinbau.

 

Die Liste21 setzt sich deshalb ein für:

  • Verstärkte Vermarktung der landschaftlichen und kulturellen Sehenswürdigkeiten in Kernstadt und Ortsteilen als touristische Ziele
  • Einrichtung eines „Weinzentrums“ (Weinzeit) angesiedelt im Schloss, das die Themen Weinbau, regionale Geschichte und Kultur anschaulich bündelt. Im Einklang mit  Angeboten der Gastronomie hat dieses Weinzentrum nicht nur einen großen Informationsgehalt. Es bereichert die Freizeitkultur der eigenen Bevölkerung sowie auswärtiger Besucher in besonderem Maße.
  • Ausbau und Weiterentwicklung der Kernkompetenzen (Weintourismus, Wandern, Radfahren, Genuss) und Vermarktung in Kombination mit den Themen Regionalität, Authentizität, Heimat
  • Überarbeitung des Weinerlebnispfads, Sicherstellung der Pflege der bestehenden Erlebnispfade (Benno-Bauer-Erlebnisweg, Naturerlebnispfade Neipperg)
  • Verbesserung der Wanderinfrastruktur z.B. durch Beschilderung und die Schaffung weiterer Rast- und Ruheplätze
  • Ausbau und regelmäßige Wartung des Radwegenetzes
  • Der Stellenwert des Tourismus muss unserer Bürgerschaft bewusster werden. Im Rahmen des Innenmarketings sind die Allgemeinnutzen (Wirtschaftsförderung, Arbeitsplätze, Lebensqualität, Freizeitwert, Infrastruktur) deutlicher zu kommunizieren.
  • Initiierung von Maßnahmen zur Verschönerung des Stadtbildes und der Ortsdurchfahrten 
  • Aufstellung einer Gestaltungssatzung für die Brackenheimer Innenstadt: Wein muss bespielt werden
  • Interkommunale Zusammenarbeit zum Beispiel eine Jahreskarte für alle Schwimmbäder im Zabergäu

 

 

Wir stärken unsere Wirtschaft,…

                                         …indem wir die Innenstadt von Brackenheim gestalten!

 

 

  • Schaffung autofreier Bereiche in der  Innenstadt

 

  • Förderung der Aufenthaltsqualität in der Innenstadt:
  • In Brackenheim ist Raum für alle Altersgruppen.

 

  • Die Innenstadt „erfindet“ sich neu – als soziales, kulturelles, künstlerisches Zentrum mit einer Vielfalt an dauerhaften und befristeten Aktionen.  

 

  • Klares Bild der Stadt entwickeln und umsetzen –Gestaltungssatzung entwickeln
  • Gewerbespiegel – Erstellung eines Innenstadtplans, auf dem die Einkaufsangebote transparent gemacht sind
  • Existenzgründungen ermöglichen durch Anmietung von Leerständen in der Innenstadt durch die Verwaltung und Weitervermietung zu günstigen Konditionen (Zwischenmiete)
  • Steuerung und Gestaltung der Leerstände in der Innenstadt

 

  • Für Industrie-Brachen wie das Bleyle-Areal alternative Nutzungen entwickeln,  z.B. für Kultur, Kino, Kunst, hochwertige Erlebnisgastronomie ebenso wie Jugendgastronomie, Outdoor-Platz und Mehrgenerationentreffpunkt, Bewegungsplatz für Junioren und Senioren, Erlebnisparcours.

 

 

 


An der Fortschreibung der Konzeption im oekonomischen Bereich haben u.a. mitgewirkt:
David Sansi - Ute Frank - Hugo Kühnle - Brigitte Hentschke - Peter Koch